Zu Beginn des abgelaufenen Jahres bestand unsere Jugendgruppe aus 32 Jugendlichen, wovon 6 Mädchen zählen. Im Laufe des Jahres konnten, wie auch schon im vergangenen Jahr, 4 Jugendliche in den aktiven Dienst übernommen werden. 3 Jugendliche verließen im Laufe des Jahres die Jugendfeuerwehr wieder. Es wurden 23 Übungen aus allen Bereichen des Feuerwehrwesens während des gesamten Jahres im vierzehntägigen Turnus abgehalten.
 
Im Laufe des Jahres wurden zahlreiche Abzeichen abgelegt. So wurde von allen neuen Jugendlichen die Jugendflamme Stufe 1 gemeistert. Am Wissenstest in Burgau nahmen 25 Jugendliche teil. Hierbei erhielten die Jugendlichen 18x Bronze, 3x Silber, 1xGold und Hartmann Markus, Specht Benjamin, Kiechle Thomas erhielten für die höchste Stufe des Wissenstests eine Urkunde. Drei Jugendliche legten mit einigen aktiven Kameraden im Laufe des Jahres die Prüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab und wurden mit dem Bronze-Abzeichen ausgezeichnet.
 
Neu und zum ersten mal in Ziemetshausen war in diesem Jahr der Jugendgrundlehrgang. Dieser wurde vorher auf Landkreisebene meist in Ichenhausen abgehalten. Aufgrund der zu großen Nachfrage im Landkreis wird dieser nun, wie auch die Truppmann-Ausbildung, innerhalb der Gemeinden abgehalten. 23 Jugendliche erhielten in all den vorangegangen Übungen das benötigte Wissen, um die rund 30 Fragen zu meistern. Als Lehrgangsbester wurde Martin Ils ermittelt. Alle erhielten hierfür von Kreisjugendwart Willi Sauter persönlich eine Urkunde.
 
Weiterhin war die Jugendgruppe auch im Allgemeinen sehr Aktiv. Zu Beginn des Jahres sammelte die Jugendgruppe die ausgedienten Christbäume und erhielt den Erlös der Aktion. Auch dass alljährliche Scheibenfeuer in Ziemetshausen hielt die Jugendfeuerwehr ab. An den landkreisweiten Umweltwochen nahmen wir wie jedes Jahr ebenfalls teil. Für den Maibaum schnitt die Jugendfeuerwehr dass "Daas" und band anschließend die Kränze. Natürlich halfen auch wieder zahlreiche Jugendliche beim schnitzen und schmücken des Maibaumes.
 
Bei einer Katastrophenschutzübung des Landkreises in Thannhausen agierten zehn Jugendliche als "Schauspieler". Diese mussten sich als Opfer eines Unfalls im Kernkraftwerk ausgeben und zahlreiche Versorgungsstationen durchlaufen. Als einer der Höhepunkte galt wohl der Ausflug im Spätsommer in den Skylinepark im Allgäu. Bei strahlendem Sonnenschein erlebte die Jugendfeuerwehr einen wunderbar spaßigen Tag.
 
Als Abschluss des Jahres besichtigten wir im Dezember noch die Hauptwache der Berufsfeuerwehr Augsburg und erkundigten uns über Aufgagen, Arbeitszeiten, Ausrüstung und Tätigkeiten einer Berufsfeuerwehr.
 
Die Jugendleiter nahmen an einem Jugendwart-Seminar in Krumbach, sowie an einigen Veranstaltungen zum Schutze der Jugend teil. Hierbei wurden aktuelle Änderungen im Bereich der Jugendfeuerwehr, aber auch Gesetzesänderungen im Umgang mit Jugendlichen aufgearbeitet.