Mit einer Überraschung wartete die Leitung der Jugendfeuerwehr bei der letzten Übung am 25.05.08 auf: Als zum Beginn der Übung zwei Tragkraftspritzenfahrzeuge aus den Ortsteilfeuerwehren Schellenbach und Muttershofen auf dem Hof des Feuerwehrgerätehauses parkten, war den Jugendlichen gleich klar, dass hier etwas besonderes ansteht. Löschwasserförderung über lange Wege stand als Thema auf dem Übungsplan. Nach kurzer Besprechung und Einweisung mit den Jugendlichen und den Führungskräften der Ortsteilwehren verteilten sich alle Jugendlichen auf die beiden TSF´s, sowie unser MZF und LF 16 /TS.
 
Anschließend ging es an ein nahe gelegenes Biotop, dass vom "Schellenbächle" mit Wasser versorgt wird. Da unser LF 16 das Fahrzeug mit der stärksten Pumpe war, stand dieses am Fuße des Berges. Hier wurde eine Saugleitung aufgebaut und begonnen, das Löschwasser zu fördern. Bis zur nächsten Pumpe des Muttershofer Fahrzeuges waren es ca. 380 Meter. Diese Schlauchstrecke baute ebenfalls die Mannschaft des LF´s auf. Vom Mutterhofer TSF waren ebenfalls ca. 380 Meter Schlauchleitung bis nach oben zu verlegen. Auf dem Berg begann die restliche Mannschaft eine Verkehrsabsicherung zu erstellen und Schlauchbrücken aufzubauen. Da die Schlauchstrecke für eine Löschwasserfördermenge von 800 Liter pro Minute ausgelegt war wurden zwei Verteiler bereitgestellt. Von diesen wurden 4 C-Strahlrohre und ein B-Strahlrohr aufgebaut. Somit wurden zum Ende knapp 1000 Meter Schlauchleitung gezählt. Der zurück gelegt Höhenunterschied betrug ca. 45 Meter. Als Brandobjekt wurden ein kleines Wäldchen mit ca. 1000 m² angenommen.
 
Zum Ende der Übung, als alles abgebaut und wieder neu bestückt war, tauschten wir uns alle noch mit unseren Nachbarn etwas aus und bedankten uns für deren Kommen. Hintergrund für deren Einladung war, dass in Ziemetshausen auch die Jugendliche aller Ortsteile ausgebildet werden und diese bereits jetzt mit ihrer späteren Ausstattung und Technik arbeiten lernen.