In altbewährter Tradition stellte auch in diesem Jahr die örtliche Feuerwehr im Ortszentrum vor der Kirche den prächtigen Maibaum auf. Dieser Baum wird jeweils im jährlichen Wechsel in den Wäldern der Kirche, Gemeinde und Schloss Seyfriedsberg gefällt und in aller Frühe zur Bearbeitung vor dem Kriegerdenkmal gebracht (heuer stammt der Baum aus dem Wald der Gemeinde).
Unter Leitung von Michael Fendt und unterstützt von Patrick Huber werden dabei die kunstvollen Schnitzereien angebracht. Während dieser Zeit haben sich die weiteren Kameraden unter der diesjährigen Leitung des 2. Vorstands, Josef Micheler, mit der Zierde des Maibaums mittels Rauten und dem „anpfropfen“ des Gipfels befasst, sodass der Maibaum gegen Mittag weitestgehend hergerichtet war. Nach einer wohlverdienten Mittagspause wurden die weiteren Elemente, wie Kränze und Figuren angebracht, womit der Maibaum pünktlich zum Eintreffen des Autokranes der Firma Aumann fertig war. Mit vereinten Kräften konnte der Maibaum anschließend gegen 15 Uhr aufgestellt werden, wobei man im Zuge der Gestaltung der Neuen Mitte darauf achten muss, dass die über die Straße laufenden Leitungen einen anderen Verlauf erhalten, um das Aufstellen zu vereinfachen.
Mit dem Anpflanzen am Fuß des Maibaumes durch den Gartenbaubetrieb Simon Frey wurde auch der letzte Feinschliff für den diesjährigen Maibaum erbracht.
Durch den 3. Bürgermeister Edwin Räder wurde ein Dank an die vielen anwesenden Feuerwehrkameraden sowie der Jugendfeuerwehr für die Mithilfe ausgesprochen. Die Gemeinde kann stolz darauf sein, dass diese Traditionspflege nicht nur im Markt sondern auch in den Ortsteilen gepflegt und hoffentlich noch lange aufrechterhalten bleibt.

Bild/Text: Feuerwehr/Rä

  • Unser Bild zeigt die Feuerwehrkameraden an dem mit Schnitzereien verzierten Stamm des Maibaums nach getaner Arbeit.